Dietmar Kalcher Massage-Therapie in Linz | Aromatherapie
15616
page,page-id-15616,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-3,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.8.1,vc_responsive
 

Aromatherapie

Ätherische Öle harmonisieren und aktivieren die Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers. Die verschiedenen Öle bieten vielfältige Mittel, die zur Linderung und Heilung vieler Beschwerden beitragen. Die Aromatherapie ist ein Teilbereich der Phytotherapie. Die Anwendungen beruhen sowohl auf langjährigen weltweiten Erfahrungen als auch auf wissenschaftlichen Untersuchungen.

 

0473_034©Tom-Mesic_RGB_QDie Öle werden durch Kaltpressung oder Wasserdampf-Destillation gewonnen. Sie wirken über den Geruchssinn, Haut und Schleimhaut in Form von Ölmassagen, Bäder und Einreibungen. Bei diesen äußerlichen Anwendungen wirken die Öle über unsere Haut und damit auf unser größtes Organ.

Durch die Haut gelangen die Wirkstoffe in unser Lymphsystem und in den Blutkreislauf. Eine sehr intensive Wirkung erhalten wir über unsere Schleimhäute. Zum Beispiel beim Riechen gelangen die Öle in die Atemwegsorgane, in die Bronchien aber auch in den Magen-Darmtrakt. So gelangen sie wiederum über das Blut in den Kreislauf. Weitere Anwendungen sind Kompressen, Wickel, Bäder, Spülungen oder Tampons. Die Düfte wirken ebenso über das Gehirn und haben auch hier eine Wirkung auf vielfältige Körperfunktionen wie auf geistige und seelische Prozesse. So werden über die Nase durch den Geruchssinn Reize im Gehirn gesetzt, die auf das limbische System unmittelbar Einfluss nehmen.

Wichtig bei der Anwendung ist es, nur 100 Prozent naturreine ätherische Öle zu verwenden. Dies sind Öle, die nur aus nicht chemisch veränderten Stoffen der Pflanzenmaterialien durch schonende Verfahren gewonnen werden. Ätherische Öle werden in drei Schwingungsebenen eingeteilt:

 

Kopfnote (Geistesebene)

  • Schwingrichtung ist nach oben gerichtet
  • sich schnell verflüchtigende ätherische Öle, meist Zitrusöle
  • wirken konzentrationsfördernd, aufhellend und erfrischend
  • zum Beispiel: Blutorange, Mandarine, Bergamotte, Grapefruit, Lemongrass, Limette, Zitrone, Orange; ähnlich wirken auch Eukalyptus, Minze und Rosmarin

 

Herznote (Seelenebene)

  • weit öffnende Schwingungen von Blütendüften
  • wirken bei seelischen Kummer und Unausgeglichenheit lösend und harmonisierend, wirken meist kreislaufstärkend und hautpflegend
  • zum Beispiel: Geranie, Lavendel, Neroli, Rose, Ylang-Ylang; ähnlich wirken auch Melisse, Myrte und Petigrain

Basisnote (Körperebene)

  • tief zentrierende Schwingungen von Hölzern, Rinden und Harzen
  • wirken stabilisierend und tonisierend auf die Psyche, die meisten davon sind sehr gut raumluftreinigend und wirken sehr gut auf den Lungenbereich
  • zum Beispiel: Abies, Fichte, Kiefer, Latschenkiefer, Patschuli, Rosenholz, Sandelholz, Vetiver, Weihrauch, Zeder, Zirbelkiefer, Zypresse